Beiträge

Gratulation!

Vor zwei Wochen fand die Jurysitzung für den „New Media Journalism Award 2007“ des ÖJC statt und ich habe ich geärgert, dass ich nicht gleich das Ergebnis bloggen durfte … Warum? Weil ich noch weiß, wie das im Vorjahr war, als man mich angerufen hat …

Der Preis geht heuer an Helmut Spudich (rechts im Bild) vom Standard. Heftigste Gratulation, er hat’s wirklich verdient! Schade nur, dass ich heuer nicht kommen kann, weil ich da grad in Brüssel sein werde. Aber es wird sicher wieder ein tolles Event.

Zwei vertane Chancen

Vergangene Woche wählte das Time Magazine seine „Person of the Year“. Man entschied sich – unter anderem – für mich. Zur Person of the Year wurden alle gewählt, die Inhalte ins Internet stellen: Videos auf YouTube, Fotos auf Flickr, Text in Blogs usw.

Was machen die Medien- und Telekom-Konzerne? Gar nichts! Sie haben diese Riesen-Chance einfach vertan. Zwei Beispiele gefällig, wie ich reagieren würde?

CC | Georg Holzer CC | Georg Holzer

Wäre es nicht einmal Zeit, sich bei den vielen Nutzern zu bedanken und vor allem, ihnen zu gratulieren? Oder könnte man statt ständig nur „billig“, „superbillig“ oder „günstig“ andere Inhalte inserieren? Zum Beispiel solche? Das wäre Werbung für Social Media und würde nur zur weiteren Verbreitung von Weblogs, Podcasts & Co. führen.

Youtube am iPod

Youtube hat schon abgehoben, doch traditionelle Medien bekommen erst ein gröberes Problem mit dem Phänomen, wenn man die vielen Videos auch offline nutzen kann: sprich: am Fernseher oder wenn man sie mitnehmen und Freunden zeigen kann. Nun, das ist jetzt der Fall.

Crunchgear hat eine Anleitung, wie man Youtube-Filme auf jeden Video iPod spielt. Alles, was man dazu braucht ist Firefox 2.0 und ein kleines Programm … Die Rückwandlung des Flash-Videos kann man übrigens in fast in jedes Format machen, sodass auch der Zune oder Nokia-Handys davon profitieren. Enjoy!

Blogpause beendet – und wie!!!

In letzter Zeit war ich wieder mit Arbeit bis oben hin zugedeckt, daher blieb auch der Blog ein wenig links liegen. Aber die Lage hat sich seit Freitag gebessert. Und weil ich mich nach getan Arbeit immer ein wenig belohne, habe ich mir auch diesmal was gegönnt: Ein Camcorder – und wie ich meine der Beste fürs Web: die Sony DCR-SR90.

Sony DCR-SR90 Festplatten-Camcorder

Was ich damit vor habe? Videos zu machen natürlich! Das erste habe ich gerade fertig gemacht, dauert noch ein paar Minuten, dann stell ich es hier hinein.

Warum der Zune ein Erfolg wird

Jetzt ist es endlich draußen: Microsoft hat vor ein paar Stunden den Zune, seinen iPod-Konkurrenten präsentiert.

zune.jpg

Der erste Blick verrät es: Dass der Zune irgendwie aussieht wie ein iPod wird kein Zufall sein. Gut, von den technischen Daten her sind die beiden fast vergleichbar. Der Zune hat eine 30GB-Festplatte (etwas mehr hätte nicht geschadet) und ein etwas größeres Display als der iPod (3 vs. 2,5 Zoll). Leicht wird es für Microsoft nicht, dem iPod substantiell Marktanteile abzujagen. Sie komme spät, aber dafür mit aller Macht. Was den Zune interessant macht, sind drei Funktionen, die ihn deutlich von seiner Konkurrenz abheben werden:

  • Wireless:
    Mit Hilfe seines eingebauten Wlans kann der Zune-Nutzer Songs an Freunde, die ebenfalls einen Zune haben, weiter geben. Zwar nur eine eingeschränkte Zahl und der Empfänger kann diese nicht endlos oft abspielen – aber immerhin. Damit könnte der Zune zum bevorzugten Tool für Kids werden, die gerne einmal das eine oder andere Lied tauschen wollen.
  • Abos:
    Genau in diese Tauschfunktion spielt ein weiterer Vorteil gegenüber dem iPod hinein. Man kann Songs nicht nur legal kaufen (wie bei iTunes), sondern das Gerät auch mittels eines monatlichen Abos (vermutlich unter 10 Euro im Monat) füllen. So hat man Zugriff auf Millionen Songs.
    Wer nun einen Song als Empfehlung von einem Freund bekommen hat, braucht nur einen Klick und kann ihn so drahtlos herunter laden. iTunes muss Abos erst lernen, denn so günstig kommt man sonst nirgends zu enormen Mengen (legaler) Musik.
  • Radio:
    Und sogar das Radio spielt hier hinein. Während man der Musik eines Senders lauscht, steht am Display, wie der gerade gespielte Song heißt. Und wieder braucht es nur einen Klick, um dieses Lied zu kaufen bzw. herunter zu laden. Das funktioniert allerdings nur, wenn der Sender diese Informationen auch mit RBDS mitschickt. Je mehr Zunes und andere intelligente Radios am Markt sind, desto höher wird der Druck zur Einführung werden.

Aber so schnell werde ich meinen iPod dennoch nicht aufgeben. Schließlich habe ich alle meine CDs schon als MP3 gerippt und ohnehin nicht die Zeit, mir Millionen Songs anzuhören.

Was mir wirklich abgeht ist eine Podcasting-Funktion. Nirgends wird von Microsoft hier ein Wort verloren – weder in Bezug auf den Windows Media Player 11, noch auf den Zune oder den kommenden Zune Marketplace. Ich denke, dass das noch kommen wird (müssen). Wenn die Redmonder schon mit der Netzwerk-Karte spielen, dann dürfen sie auch Social Media nicht außer acht lassen. Und schließlich tun sie sich selbst nichts Gutes, sondern schaden auch der Verbreitung eines absoluten Zukunftsmediums.

Offen ist auch noch die Usability, wo Apple eindeutig die Maßstäbe setzt. Außerdem ist noch nicht klar, wann der Zune nach Europa kommt. Und schlussendlich stellt sich mir die Frage nach dem Batterie-Leben: Wlan frisst bekanntlich eine Menge Strom.

Versuch einer Preisfestsetzung

Schon alleine weil wir kurz vor dem breiten Start von IP-TV stehen, werden in Zukunft immer öfter Sport-Übertragungsrechte auch für das Web verkauft. Einen ersten Geschmack über Pay-Web-TV gibt uns Yahoo! Der Online-Multi hat eben erst die Übertragungsrechte für die National Football League außerhalb der USA erworben.

nfl-yahoo.jpg

Weil das mit Kosten zu tun hat und Werbung noch nicht so weit ist, holt man sich das Geld von den Zusehern zurück. Die Abo-Preise sehen wie folgt aus: 24,99 Dollar für eine Woche mit insgesamt 15 Spielen oder 249,99 Dollar für die komplette 17wöchige Saison.

Also billig ist das nicht und ich wette, das kommt auch irgendwann zu uns: Schirennen nur mehr auf Premiere und alternativ dazu über DSL. Man darf also hoffen, dass die sich verrechnet haben und keiner so viel Geld auf den Tisch legt.

Happy Birthday

Heute vor einem Jahr ging’s los. Dabei stand schon am 25. August 2005 der erste Eintrag in meinem Blog (damals noch unter anderer Adresse). Und angefangen hat es gleich mit einer weltexklusiven Geschichte: Philips stellte zur IFA 2005 seinen ersten Media Center PC vor. Ich habe Fotos und Daten – wohl aus Schlampigkeit – schon Tage vor der geplanten Veröffentlichung zugespielt bekommen (nicht von Philips übrigens).

Ich habe den Eintrag allerdings nach ein paar Stunden vom Netz genommen und ihn später mit 1. September datiert. Ansonsten hätte jemand bei Philips Österreich wohl ernste Probleme bekommen. Der erste Eintrag und schon ein Learning: Was immer du schreibst, bedenke die Konsequenzen für dich und andere!

Ein Jahr danach – Bilanzen mag ich nicht wirklich – muss ich sagen, dass es mir extrem viel gebracht hat: Einen mit immerhin 3000 Euro dotierten Medienpreis, viele Einblicke durch die Beschäftigung mit den neuen Möglichkeiten im Web und meinen ersten (wenn auch winzig kleinen) Beraterjob.

Ich habe aber auch für meinen Offline-Job einiges dazu gelernt: Etwa, wie schnell man an Nachrichten kommen kann oder dass es da draußen eine unendlich große Quelle frischer Nachrichten für alles Mögliche gibt.

Warum ich blogge?
Es ist wieder mal Zeit für ein Mission Statement: Ich habe mich nie darum gekümmert, Werbung für meinen Blog zu machen. Ich habe einfach drauf los geschrieben – egal ob für mich allein oder 3000 Uniqe Visitors an einem Tag. Quote zählt hier nicht. Ich blogge, weil ich etwas zu schreiben habe. Ich tu mir die Arbeit an, weil es für mich wichtig ist, dass so viele Leute wie möglich mehr über Technologie erfahren sollen. Unser Leben und unsere Umwelt sind in einem Wandel, der schneller gar nicht sein kann. Möglichst wenige sollen da nicht mitkommen.

Und in meinem eigentlichen Job habe ich für derart wichtige Dinge einfach zu wenig Platz – eine Seite pro Woche ist einfach nicht ausreichend … Im Web kann ich locker zehn Beiträge am Tag schreiben (wäre ich nach der Arbeit oft nicht viel zu müde). The sky is the limit.

Cheers, auf ein neues Jahr & Danke fürs Lesen!
Georg

Angst um unsere Kultur

Ich habe mir gestern die Keynote von Larry Lessig anlässlich der Linux World Conference in San Francisco angehört. Ich möchte all meinen Lesern ans Herz legen, sich die auch anzuhören. Hier sind die Links zu den MP3-Dateien in drei Teilen.

Zum Hintergrund: Lessig ist Professor für Recht an der Stanford University, Gründer und Leiter des Centers for Internet and Society und Erfinder von Creative Commons.

Nehmt euch die Zeit, es ist großartig, mindblowing. Es ist mit Sicherheit die beste Keynote einer Konferenz, die ich jemals gehört habe – und ich habe einige miterlebt. Lessig macht einem Angst und Hoffnung zugleich. Er zeigt, wie sich unsere Kultur verändern hat/wird/könnte und was sie bedroht. Er zieht Analogien zu Linux/OpenSource und zu der gerade in den USA geführten Diskussion über net neutrality.

Kärnten-Podcasts

Der Alex Wunschel hat mich gerade wieder auf eine Idee für die Kärnten Werbung gebracht. Wie meine Leser schon wissen, mache ich auf meinem Blog Gratis-Consulting, wie sie mehr aus dem Web machen können, ohne – wie üblich – Millionen dafür auszugeben. Ich bin es einfach leid, dass Steuergeld teilweise wirklich sinnlos in die Tourismus-Werbung fließen.

Hier wieder eine großartige und nachahmenswerte Idee für Werner Bilgram: Tourism Ireland veranstaltet einen Podcast-Wettbewerb für US-Amerikaner. Drei Gewinner erhalten jeweils einwöchigen kostenlosen Urlaub auf der grünen Insel um Soundseeing-Touren zu erstellen. Wann lädt die Kärnten Werbung deutsche oder italienische Podcaster ein?

Die Podosphäre wächst

Wie viele Podcasts gibt es weltweit? Wenn man Georg Albrecht, dem Pressesprecher von Apple Deutschland, glaubt, so gibt es im iTunes-Verzeichnis bereits über 65.000 Podcasts. Die echte Zahl dürfte noch etwas höher liegen, da nicht jeder Podcast automatisch bei iTunes gelistet ist.