Beiträge

Gratis Wlan

Mich stört brutal, dass es nicht überall in Innenstädten Gratis Wlan gibt. Bevor man aber darauf wartet, bis andere das tun, könnte man ja selbst die Ärmel hochkrempeln.

Was bräuchte man, um die Innenstadt einer Stadt wie Klagenfurt mit Wlan zu versorgen? Wer kann mir dabei helfen? Wer kennt sich aus?

  • Die Nutzer müssten sich anmelden. Ich denke, dass komplett anoymes Surfen Probleme bereiten könnte (Filesharing, Kinderpornografie) und da müsste man all jene schützen, die ihre Bandbreite hergeben. Aber mit Routern wie dem WRT54, der auf OpenSource basiert, ließe sich das eh machen.
  • Standorte: Wer macht mit? Wer darf überhaupt mitmachen? Manche ISPs verbieten das Freigeben der Internet-Verbindung ja explizit.
  • Spezialantennen? Was kostet eigentlich ein Paket?

Wenn wer Erfahrungen damit hat … bitte melden. Ich denke, dass man wichtige Hotspots in Klagenfurt mit wenig Aufwand versorgen könnte. Ich biete zwei Antennenstandorte an: Bahnhofstraße rund um den Arnulfplatz sowie in der Adolf-Kolping-Gasse.

Sachdienliche Hinweise bitte in die Kommentare. DANKE!

Und bitte nicht erst nach dem „warum überhaupt“ fragen. Wlan ist immer zu gebrauchen, auch wenn jeder ein iPhone eingesteckt hat!

Ich kann net programmieren, aber …

Ich liebe OpenSource und die Idee hinter Linux, WordPress, Wikipedia & Co. Weil ich nicht programmieren kann, tu ich mir auch schwer, da etwas beizutragen. Aber: Ich kann mit der Maus ein bisserl klicken zeichnen.

Und weil ich OpenStreetMap für ein großartiges Projekt halte, mach ich eben ein paar Stricherln und zeichne Straßen und Wege in und um Klagenfurt. So kann auch ich etwas für die Zukunft beitragen …

Übrigens: Damit bin ich nicht alleine. In den letzten acht Wochen waren in Österreich 280 Mapper aktiv. Damit liegt die Alpenrepublik weltweit auf Platz fünf.

BarCamp in Klagenfurt | Infos & Sponsoren

Eigentlich ist eine Veranstaltung erst so richtig geboren, wenn es dafür ein Logo gibt. Seit heute haben wir eins. Danke Jürgen. Hier ein paar Updates zum BarCamp Klagenfurt 2009. Was ein BarCamp ist, findet ihr ausführlich am BarCamp-Wiki.

barcamp_logo

Ich kann mich noch gut erinnern, wie aufgeschreckt wir schon im November 2006 waren, als wir mit der Organisation des ersten BarCamps begonnen haben. Jetzt, beim dritten Mail, ist nicht nur die Team, sondern auch die Routine größer.

Für vieles, brauchen wir nicht mehr lange recherchieren: Wer macht leckeres Catering (IQ), kleine Pickerln (?? Dani weiß das) oder tolle T-Shirts (von Nakedshirt), mittlerweile reicht für vieles ein einziges E-Mail.

Die wichtigsten Infos:

  • Location: Wir warten feiertagsbedingt noch auf das OK der Uni. Allerdings ziehen wir innerhalb der Uni ins eben erst rennovierte Vorstufengebäude um. Es ist dort nicht so weitläufig und kommunikativer.
    Aber Achtung: Noch ist nichts fix, deshalb wartet doch noch eine Woche, bevor ihr in der Jugendherberge reserviert. Um die Zeit des Jahres ist das Haus ohnehin nie ausgebucht.
    Hier der Link zur BarCamp-GoogleMap mitsamt allen Fahrplänen für öffentliche Verkehrsmittel:

    map
  • Anreise:
    Mit dem Flugzeug ist Klagenfurt für seine Größe ganz gut Erreichbar. Es gibt Linienflüge in viele deutsche Städte (Hamburg, Berlin, Köln mit TuiFly, München mit Lufthansa, Frankfurt/Hahn mit Ryanair).
    Detaillierte Flugpläne bei den angeführten Airlines.
    Mit dem Auto über die Südautobahn – Abfahrt Klagenfurt-Wörthersee – Gerade aus nach 300 Metern ist schon die Universitätsstraße.
    Mit der Eisenbahn: Der Bahnhof Klagenfurt liegt etwas südlich der Innenstadt. Vor dem Gebäude geht der Bus direkt auf den Heiligengeistplatz (Linien 40 und 41). Von dort aus gehen alle Busse sternförmig auseinander. Zur Uni fahren die Linien 13 und 83, in der Villacher Straße verkehren die Linien 10 und 21.
  • Anmeldung:
    Wer sich noch nicht angemeldet hat – hier geht’s zum Wiki www.barcamp.at/BarCamp_Klagenfurt_2009.
  • T-Shirts:
    Bitte gebt bei der Anmeldung unbedingt auch eure T-Shirt-Größe an, damit wir uns ungefähr nach dem Bedarf richten können. Natürlich kommen die auch heuer wieder von Nakedshirt.com (und das obwohl Kathi grad Mamma geworden ist). Die Farben stehen noch nicht fest, fix ist aber, dass es wieder Shirts für Buben und Mädchen geben wird!
  • Technik:
    Vor Ort – egal ob an der Uni oder wo anders – wird es Beamer, Wlan, Tontechnik geben.
  • Sticker:
    Natürlich wird es auch heuer wieder Sticker fürs Notebook geben 🙂
  • Sessions:
    Am Samstag werden wir zwei bis drei, am Sonntag weniger parallele Sessions anbieten. Siehe nächster Punkt. In den nächsten Tagen werden wir den Wiki überarbeiten. Dann kann man dort Vorschläge für Sessions posten.
  • Sonntags-Dilemma:
    Üblicherweise gibt es am Samstag tolles Programm, spannende Vorträge und am Sonntag ist die Luft draußen. Wenn ihr Ideen habt, wie man das ändern könnte – bitte einfach melden!
  • Rahmenprogramm:
    Klagenfurt und Kärnten haben weit mehr zu bieten als nur muffige Hörsäle und dämliche Politik. Wer schon am Freitag anreist, wird mit einem tollen Programm (inklusive anschließender Tour durch Klagenfurts Innenstadt-Gastronomie) belohnt.
  • Verpflegung:
    Ihr könnt euch sicher sein, dass wir keine Kosten und Mühen scheuen, damit es euch hier gut geht 🙂

Sponsoring:

Um das BarCamp Natürlich sind wir auch heuer darauf angewiesen, dass jemand so ein BarCamp möglich macht. Allerdings haben wir uns da eine Richtlinie auferlegt: Kein Steuergeld fürs BarCamp!

Um die Kosten für T-Shirts, Catering, Notebook-Sticker und vieles Kleinzeugs decken zu können, sind wir auf Sponsoren angewiesen. Die Pakete sind leistbar (600/350 Euro). Details dazu gibt es in diesem Word-Dokument.

Und so geht’s: Einfach ausfüllen und mit Kontaktdaten an mich (gh@live.at) zurück schicken. DANKE!

Worauf wartest du noch?

  1. Anmelden
  2. Fürs BarCamp werben (Bloggen, Freunden davon erzählen)
  3. Follow BarCampKlagenfurt on Twitter
  4. Schau dir BarCamp-Vorbereitungs-Fotos auf Flickr an oder besuche die Facebook Gruppe
  5. hinkommen, Wissen aufsaugen und weiter geben!
    Denn: „Wissen vermehrt sich durch Teilung!“

TED geht um die Welt

TED ist eine ganz besondere Konferenz. Die cleversten Wissenschaftler, Entwickler oder auch Politiker werden einmal im Jahr nach Monterey in Kalifornien eingeladen, um Ideen zu verbreiten. Das Motto lautet denn auch Ideas worth spreading“. Die Qualität der Vorträge ist unglaublich, die angeschnittenen Themen immer neu und die Art der Präsentation angenehm.

Vor zwei Jahren bin ich eher durch Zufall darauf gestoßen, seither habe ich so gut wie jedes der über 300 online gestellten Video gesehen. Ich hab’s als Podcast abonniert (Feeds für Web-Video | HD-Video | Audio) und bin immer wieder begeistert, welche Videos der Sessions seit 2002 daher kommen.

Seit einiger Zeit mache ich mir Gedanken darüber, wie man die TED-Ideen hierher bringen kann, ohne dass jeder Teilnehmer über 4000 Dollar dafür bezahlen muss. Vorgestern bin ich auf TEDx gestoßen. Das erste Event dieser Art findet am 17. Jänner in Melbourne (Facebook Group|Facebook App|Twitter) statt.

Logo TED Klagenfurt

We invite you to join TED on our next grand experiment. In the spirit of ‚ideas worth sharing‘, TED is launching a program that will enable individuals and organizations to create and host their own local TED-like events – and in doing so, releasing TED free to the world. These self organized events will fall under the TEDx brand, the x standing for Independently Organized TED Events, and will enable anyone, anywhere in the world to host an event with TED content and/or a combination of TED content and invited speakers.

Das x steht also für „unabhängig organisiertes TED Event“. Konkreten Guidelines werden erst entwickelt, das Logo hab ich mir selbst nachgebastelt. Jeder Veranstalter braucht eine eigene, kostenlose,  Lizenz, die aber ebenfalls noch nicht fertig ist. Hier der Inhalt im Groben:

  • Zumindest 50% des Programms müssen Videos von TED-Talks (HD-Feed saugen) seien.
  • In allen Werbematerialien muss stehen:
    „This is not an official TED event. TEDx is an independently organized TED event“
  • Ein spezielles – noch nicht fertiges – Launchvideo muss zum Auftakt gezeigt werden.
  • Der Besuch der Veranstaltung muss kostenlos sein, Sponsoring ist aber möglich. Die Sponsoring-Guidelines sind aber ebenfalls noch nicht verfügbar.
  • Feedbackformulare sind Pflicht.
  • Fotos mit dem Tag „TEDx“ auf Flickr posten
  • Wenn eigene Speaker eingeladen werden, müssen deren Vorträge aufgezeichnet und auf YouTube gepostet werden. TED darf diese dann auch verwenden.
  • Wenn mehr als 100 Personen erwartet werden, muss der Veranstalter zuvor bei einem offiziellen TED-Event dabei gewesen sein.

Auflagen, die erfüllbar sind. Weitere Informationen gibt’s hier: www.meetupalliance.com/tedx

Sowas müsste man doch auch in Klagenfurt machen, oder? Wer wäre dabei? Eure Ideen?

Update: Logische Location in Klagenfurt wäre die Universität. Mal sehen, wann es ginge und ob die auch inhaltlich etwas beizutragen haben.

Flashmobs sind out …

… machen aber immer noch Spaß. Erst unlängst traf sich 80 Leute zu einem Flashmob in einem „Best Buy“-Elektromarkt in Kalifornien. Alle waren Teilnehmer gekleidet wie die Verkäufer. Binnen Minuten war die Konfusion so groß, dass der Laden gesperrt werden musste. Hehe!

Wirklich in waren Flashmobs Anfang des Jahrtausends. Damals gab es gleich eine ganze Reihe davon – zwei sogar in Klagenfurt, den ersten hab ich sogar selbst angezettelt.

Eine mir nicht ganz unbekannte Gruppe rund um einen Sofastar, will – wohl auch angespornt vom vorletzten WebSpezial der Kleinen Zeitung – dieses Phänomen der Netzkultur wieder aufleben lassen. Dazu gibt’s sogar schon eine Gruppe Flashmob Klagenfurt auf StudiVZ.

In Klagenfurt flasht der Mob am Freitag oder Samstag. Soviel ich weiß, wird’s lustig! Stay tuned, ich poste Details, sobald ich sie kenne!

Malen mit Licht und mehr

Gestern war wieder Photowalking angesagt. Das Thema diesmal: Night Photography und Light Painting. Wir trafen uns nächtens, um Licht einzufangen – eine gröbere Belastungsprobe für meinen Camcorder, aber die Ergebnisse der Teilnehmer sind teils atemberaubend.

Man muss es einmal gemacht haben, um zu sehen, was man mit Licht alles anstellen kann. Das Malen mit Licht war für mich das Beste. Hier ein paar Fotos:

illuminating michi photowalk thank you for smoking if only someone could paint..    Light Drawn couple Group Light Drawing Kiki Kogelnig Fountain in HRD and Hardcore Tone Mapping

Noch sind nicht alle ganz tollen Fotos online. Man findet sie später mit den Tags photowalk.at:180807 bzw. mit der Suche nach photowalk und klagenfurt.

Hier sind meine beiden Videos, die hoffentlich einiges Lehrreiches beinhalten – denn dabei geht’s ja beim Photowalken.

Teil 1: 

[youtube CMXefZgnH8I]

Teil 2:

[youtube UcMcy-JVZWM]

 Übrigens: Wir exportieren das Photowalken auch. Mehr dazu beim Barcamp in Wien!

Photowalking 2

Auch diesmal war ich wieder Scoble-like beim zweiten Klagenfurter Photowalk dabei. Hier die drei Videos. Da sind wieder viele, viele Tipps für Hobbyfotografen dabei! Martin Gratzer hat auch auf alle Fotos und Teilnehmer gelinkt. Zum Schluss gab es noch ein kleines Faceball-Shooting, das vom derzeit „bösen“ Flickr-Team (siehe unten) gesponsert wurde …

Part 1

Part 2

Part 3

Georg als Mini-Scoble

Gestern waren wir in Klagenfurt photowalken. 81 Bilder sind schon auf Flickr drauf, mehr kommen sicher noch nach und auch die Photowalking-Gruppe füllt sich schön langsam. Das Thema war übrigens „urban nature“.

Das nenne ich Einsatz! DSC_1301 Tine and his 5D

Polaroid Snapping the Plant Agile Shadow 

Ich muss echt sagen, es war super-gelungen. Mich beeindruckt immer, wenn jemand – egal bei was – begeistert bei der Sache dabei ist.

Einer der Teilnehmer – vom Fernfahre und DJ über Architekten bis hin zu Studenten war es bunt gemischt – borgte mir ein Fisheye-Objekt. Boy, ist das cool.

DSC_7870 DSC_7834 DSC_7827

Die Videos
Diese Leidenschaft für die Fotografie hört man auch aus den fünf Videos raus. Etwa, wenn die Teilnehmer erklären, was sie grad machen, oder Tipps zum Kauf von Equipment geben. Da kann jeder viel davon lernen! Zur Qualität der Videos: Ich bin ja noch im Üben – perfekt ist’s noch nicht. Beim nächsten Mal wird’s besser.

Was mir beim Uploaden allerdings aufgefallen ist: Youtube hat einen Zahn zugelegt. Die Videos waren schon wenige Minuten nach dem Upload oben!

Photowalking Part 1: 12:47 Min

Photowalking Part 2: 12:59 Min

Photowalking Part 3: 10:46 Min.

Photowalking Part 4: 13:32 Min

Photowalking Part 5: 06:59 Min

PSP als Gadget für wahre Fans

Ende März war ich bei der Sony Media Experience und seit damals will ich über eine supercoole-Anwendung der Playstation Portable (PSP) schreiben.

Sony ist Sponsor des englischen Fußballvereins FC Arsenal und stellt auch gleichzeitig das gesamte TV-Equipment im vereinseigenen Emirates Stadium in London.

Im gesamten Stadium stehen überall HD-Fernseher herum, das stadioneigene Fernsehstudio ist nicht nur für den TV-Feed verantwortlich, sondern auch für die Zuspielungen an die TV-Geräte, die in jedem Gang, vor jeder Getränke-Theme aufgebaut sind.

Ziel: Kein Fan soll irgendetwas versäumen sowie vor und nach dem Spiel möglichst viel Zeit im Stadion verbringen wollen. Warum? Weil Zeit Aufmerksam und schließlich auch Geld bedeutet. Und wenn man schon im Stadion ist, kauft man gleich Fan-Artikel, konsumiert Werbung oder trinkt das eine oder andere Bier.

Doch demnächst wird das Ganze auf die Spitze getrieben! Im ganzen Stadium gibt es Wireless Lan (Wlan oder Wifi) und auch die PSP hat einen Zugang zum Funknetz eingebaut. Das hat die Sony-Leute darauf gebracht, die beiden Dinge zusammen zu tun.

Über Wlan werden die besten Spielszenen auf die PSP gestreamt. Hat man einmal kurz weggeschaut, kann man das Tor noch einmal in Zeitlupe sehen. Auch jede Menge Statistiken hält man für die Fans parat, die so auch unterhalten werden. Werbung wird auch darauf gezeigt und sogar ein Quizz wäre denkbar.

Die Fans sind glücklich, bleiben länger, konsumieren, kaufen und machen die Sponsoren happy. Das hilft dem Club.

Warum ich das Thema in Rhodos überhaupt interessant fand? Weil wir in Klagenfurt auch ein supermodernes Mega-Stadion bekommen. Aber wetten, dass niemand dabei denkt, wie man die Fans glücklich macht …

Ich persönlich hätte zwar lieber eine neue Eishalle und sehe das Ganze als Geldverschwendung an. Aber jetzt, wo man es schon baut, sollte es schon g’scheidt sein und die paar Euro für solche Fan-Unterhaltung sollen auch noch drinnen sein.

Announcing: Barcamp Klagenfurt

Ed Wohlfahrt hat es ja schon angedeutet – hier die große Ankündigung. Wir machen uns Gedanken, ein Barcamp in Klagenfurt zu machen.

Angedacht – und noch nicht mehr – ist einmal der Februar 2007. Mal sehen, was draus wird. Wir halten euch auf unseren beiden Blogs auf dem Laufenden!

[Update] Jürgen Eixelsberger hat mich eben darauf aufmerksam gemacht, dass der Lindwurm irgendwie ausgeborgt war. Nicht ganz von der Hand zu weisen – er stammt vom Magistrat Klagenfurt. Eigentlich möchte man meinen, dass man das als Steuerzahler nutzen dürfte. Wie auch immer … Die neue Version stammt von einem Foto das ich vor über zehn Jahren einmal gevektort habe!

barcamp-klagenfurt2.gif